FC CARL ZEISS JENA -

Fanclub

"family"
2008/09: Mexiko - Costa Rica 2:0
Home
Fanclub
On tour
Stadien
Marcs Spiele
Auswärtstips
Behindertenparken
Tickets
Berichte & Fotos
Nächsten Spiele
3. Liga 2008/09
FC Carl Zeiss Jena
Mannschaft
Stadion
Historie / Trikots
Fotos
Vereinslieder
FCC-Links
Fanzines
Programme
Kultur
Blau-Gelb-Weiß
Bücher
CDs
Lieder
British Songs
Collagen
YNWA
Mix
Links
Gästebuch
Impressum

27.03.2009, WM-Qualifikation:

Mexiko – Costa Rica 2:0

Zu Mexikos zweitem Spiel in der WM-Qualifikation hatten wir Karten bekommen. Das Azteken-Stadion gehört zweifellos zu DEN großen Fußballtempeln dieser Welt. Groß nicht nur ob seiner Zuschauerkapazität von 105.00 (nur die Stadien in Pjönjang/KDVR und Kalkutta/Indien fassen mehr Zuschauer), sondern auch, weil hier schon 2 Weltmeisterschaften (1970 und 1986) mit mehreren unvergesslichen Momenten inklusive der beiden Finalspiele stattfanden: Pelé wurde mit Brasilien das dritte Mal Weltmeister, während Rudi Glöckner aus Markranstädt dieses Finale als Referee leitete. Koksnase Maradona bemühte den lieben Gott als Ausrede für sein unsägliches Handtor, dass der blinde Schiedsrichter als einziger Mensch auf der Welt als regulär ansah. Glöckner hätte dem was gepfiffen...

Das Aztekenstadion liegt im Süden der Stadt im Stadtteil Coyoacán. Wenn man mal vom üblichen Stau absieht, ist es über den Periferico (Richtung Xochimilco), Abfahrt Retorno Estadio Azteka zu erreichen. Dieser Standort wurde für das Stadion im Vorfeld der WM 1970 ausgewählt, weil es die Gegend in D. F. ist, in der es am wenigsten regnet.


Der Periferico kurz vor der Reforma wie immer voll

.
Kurz vorm Stadion

Da das Estadio Azteka weit im Süden von D. F. liegt, starteten wir bereits um 13 Uhr. Von der Entfernung her eigentlich eine halbe Stunde Fahrt, aber zwei Stunden waren eingeplant. Zurecht, wie die ersten Meter auf dem verstopften Periferico zeigten. Zwischenzeit erreichten wir sogar mal 50 km/h, jedoch die letzten Kilometer waren das erwartete Stop and Go. Dank der Zeitreserve konnten wir doch locker bleiben und waren "schon" nach 1:45 h am Ziel bei der Schwester einer Bekannten, die 600 m Luftlinie vom Stadion entfernt wohnt. So stand unser Auto sicher, ein in Mexiko nicht zu unterschätzender Wohlfühlfaktor.


Der erste Blick aufs Azteka

Obwohl es ausverkauft war, hielt sich das Gedränge vorm Stadion in Grenzen. Unzählige Souvenirstände warben mit für europäische Verhältnisse Spottpreisen um Kundschaft. Die Polizei hielt sich sehr dezent im Hintergrund und war überhaupt höflich und nett; es gibt für die Uniformierten garantiert schlimmere Jobs als die Regulierung von Fußballfans. Am Einlass benötigten wir eine Minute, die Kontrollen beschränkten sich auf ein kurzes Abtaste des Rückens. In jedem deutschen Drittligastadion geht es schlimmer zu.

Direkt vorm Einlass


Wartezeit: max. 1 Minute

Gästefans

Wir hatten lediglich Tickets für den Oberrang bekommen, Preis 158 Pesos (= knapp 8 €). Zwar waren die Karten mit Block-, Reihen- und Platznummern versehen, aber im Oberrang herrscht freie Platzwahl. Da wir das wussten, suchten wir eine Stunde vor Anpfiff zwei freie Plätze. Im geraden Bereich war bereits alles voll, also platzierten wir uns hinter die Eckfahne direkt neben den Gästeblock.

Sollte der Geist von den Weltmeisterschaften 1970 und 1986 noch unterm Dach des Azteka wohnen, so ist er schon taub. Lange vorm Spiel verursachten gefühlte hunderttausende Tröten einen Geräuschpegel, in dem eine startende Boeing unbeachtet geblieben wäre. Die Hölle für die Trommelfelle hat einen Namen: Aztekenstadion. Aber es gab immer noch Steigerungsmöglichkeiten: Schon beim Einlaufen des Gästetorwarts zum Warmmachen gab es einen 50%igen Zuschlag inklusive Pfeifkonzert. Was beim Auftauchen des eigenen Teams abging, lässt sich mit einer Tastatur nicht beschreiben. Insgesamt konnten wir uns nur mit einer Mischung aus Lippenlesen und Handzeichen verständigen.


Riesige Werbung für ungenießbare Getränke


Der obere Bereich des Gästeblocks

Wahnsinn war auch die mexikanische Nationalhymne: Ein Chor aus Hunderttausend Stimmen legte eine perfekte Vorführung hin, ganz ohne irgendwelche elektronische Unterstützung oder gar peinlichem Textanzeigen auf der Anzeigetafel á la Deutschland oder Österreich. Gänsehaut!!! Vergleichbares habe ich bisher nur in Wembley und Moskau erlebt.

Für Gastgeber Mexiko war ein Sieg Pflicht, denn das erste Qualispiel wurde in den USA 0:2 verloren und Gegner Costa Rica hatte sein erstes Spiel gewonnen. Eine weitere Niederlage und man läge schon 6 Punkte zurück.
Das Spiel selbst riss nicht so vom Hocker. Costa Rica bemüht, aber umständlich, die Gastgeber meist verspielt und egoistisch. Die Tor fielen nach einem Torwartfehler (er ließ einen Schuss nach vorn prallen) und nach einem unnötigen Foul = Elfmeter.


Ein riesengroßes Stadion

Der Einmarsch der Teams


Rammelvoll und ohrenbetäubend laut


Dezente Abtrennung des Gästebereichs: Ein Maschendraht-
zaun und paar Polizisten


Werbung ohne Geschmacksgrenzen: ein Cola-
Panzer


Die Gästefans im Unterrang

Viele vergebliche Angriffe der Gäste


Schlusspfiff

Das Stadion ist gigantisch und beeindruckend, selbst wenn man schon paar Stadien in Europa gesehen hat. Eine Riesenschüssel!

Bei den Punktspielen des ansässigen CF America sind aber oft nur ein paar zehntausend Zuschauer da und Stimmung kommt nicht richtig auf. Richtig voll bzw. ausverkauft wird es nur in den Duellen gegen Chivas oder Pumas. Und die sind - neben den Besuchen bei Pumas und Cruz Azul unsere nächsten Vorhaben.

Alle Fotos: Uwe Kaiser (C) 2009

Seitenanfang

© Uwe Kaiser 1997-2009